….. aktuell …..

Ob ZWISCHENTÖNE, vielsagende SPRECHPAUSEN oder zum Klingen gebrachte NICHT-ORTE einer Stadt – die soziale Audioskulptur der Kunstschaffenden Evelyn Blumenau und Walter Kreuz wächst und wächst – und dies bereits seit ihren (wilden) Theaterzeiten der späten 1980er Jahre.

Aus dem unablässigen Gestalten von Sprechtexten, Soundtracks und Musikstücken entstanden und entstehen gemeinsame Audio-Performances, Live-Hörspiele, Radiofeatures, Hörobjekte und Audioexperimente. gecko art-Themen sind der Suche nach dem Spezifisch-Menschlichen und seinen Grundbedürfnissen verpflichtet. Durch ihr Ansprechen, durch ihr Be-Sprechen wird Hörraum in analoger wie in digitaler Form geteilt.

Für das gecko art-Duo ist Audio vor allem ein Ausdruck von Mobilität. Mit seinem mobilen Equipment war das Duo in zahlreichen europäischen Stadten zu Gast. Das beinahe 30jährige Wirken der Gruppe ist performativ ausgerichtet. Ein weiterer Fokus liegt auf Kooperationsprojekten unter Mitarbeit von interessierten Personen und (Berufs-)Gruppen.

Hörempfehlungen

DIE NACHT, DAS BROT UND DIE LIEBE (Hörspiel, Jänner 2022)
MAHMOUD UND DIE KUNST DES KOPIERGESPRÄCHS (Radiofeature, Jänner 2020)
DINGE IN DER HAND, DIE SACHEN MACHEN (Radiofeature, August 2016)

Siehe auch: Projekte / Projektarchiv

Audio Samples partizipativ

Beschreiben, berichten, betönen

Ob in der Gruppe oder allein – Die Beschreibung von Orten, Zuständen, Erfahrungen kann als partizipative Kulturtechnik gesehen werden. Die gecko art-Projekte ermöglichen den teilnehmenden Personen, ihre Statements mittels Sprachaufnahme und Verschriftlichung künstlerisch zu gestalten und zu veröffentlichen.

Zwischentöne werden hörbar

Aufnahmegerät in die Hand, und los geht’s. gecko art gestaltet mit Einzelpersonen und Gruppen Gesprächsspaziergänge, „Sprech-Opern“, Interviews, musikalische Szenen oder Sprechperformances. Ob visionäre Gedanken, poetische Beiträge, sprachlich-bizarre Abbildungen der Gegenwart, Erfahrungsberichte, Reflexionen – die Formate für Sprechaufnahmen sind nahezu unerschöpflich.

Was bleibt

Sich selber abseits von Smartphone, social media und einer Unzahl von Anwendungen in den Mittelpunkt zu stellen, ist für viele Menschen noch ungewohnt. Genau dort setzen die gecko art-Projekte an. Sie fokussieren auf Eigenprägung und künstlerische Prozesse von Einzelpersonen und Gruppen. Konzipieren, proben, aufnehmen und veröffentlichen. So entstehen Audio-Werke unter Menschen. Viele Köche verderben eben doch nicht den Brei.

Die Hörbeispiele (Link zu den Audio-Auszügen) sind eine Auswahl von Beiträgen, die rund um folgende Audioprojekte von gecko art entstanden sind:

Engel 3.0 – dreh dich um und schrei (Live-Hörspiel, Wien, 2016/17)
Sag’s vielen … vielen! Die Ahnungen der Bertha von S. (Live-Hörspiel, Wien, NÖ, OÖ, 2018/2019)
(k)EINE Zeit fürs Ehrenamt (Live-Hörspiel, NÖ, 2019)
Sekundenbruch-Performance (i.R.d. Kunstprojekts ‚Zeit lassen‘, Stmk, 2019)
Hier spricht Zeit (Live-Hörspiel, Wien, 2019)
home/outdoor-reporting (Audioprojekt und Ausstellung, NÖ, 2020)

Audiojahr 2021 – ein kurzer Überblick

Audioarbeit mit Integrationshintergrund, Radiopreis
und künstlerisch-wissenschaftliche Radiofeatures

Art4Science ON AIR„, eine Radio- und Podcastreihe zum interdisziplinären Projekt Art4Science des St. Anna Kinderkrebsforschungsinstituts in Wien, ging nach Erstellung des Projektpodcasts ab Februar mit regelmäßigen Sendungsterminen on air. Die Reihe dokumentierte den Gesprächsprozess zwischen internationalen WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen bis ins Jahr 2022 hinein. Aufgenommen wurden die Radiofeatures im Rahmen von Gesprächsspaziergängen mit eingeschalteten Aufnahmegeräten, und zwar vom Stil her angelehnt an eine Studio-Livesendung, allerdings in bewegter Form als Outdoor-Mitschnitt unter jeweils 4 oder 5 SprecherInnen. Die Produktionen wurden von Evelyn Blumenau und Walter Kreuz in Kooperation mit dem Verein DAS SPRECH durchgeführt. Für das Radioprojekt „Mahmoud und die Kunst des Kopiergesprächs“ wurde gecko art mit dem „Radiopreis der Erwachsenenbildung“ im Radiokulturhaus Wien ausgezeichnet (ORF-Aufzeichnung der Verleihungsfeier siehe HIER).

Interne Konzeptionsphasen und Hörstationen-Bau,
Sprache als Fokus und Sprache als transformierte Wahrnehmung

Auch wenn die Pandemie – trotz anderslautender Ansagen gewisser Regierungsspitzen – noch lange nicht vorbei sein würde, nahm die Entwöhnung von Videokonferenzen langsam Fahrt auf. Man plante wieder – am Papier mit Bleistift oder im Präsenzmodus mit KooperationspartnerInnen. Für das gecko art-Team bedeutet eine Konzeptionsphase stets ein „back to the roots“, und dies bedingt, auf gesprochene und geschriebene Sprache und deren Gestaltungsmöglichkeiten zu fokussieren. Das digital-technische Brimborium wird dabei als Mittel zum Zweck deklariert. Innerhalb partizipativer Audioprojekte hatte die Verwendung von digitalen Stimmaufnahmegeräten mit nur einem einzigen, wirklich wichtigen Knopf das Ziel, sich in Sprachideen und Sprechakte unterschiedlichster Formen zu vertiefen. Somit war die Kulturtechnik des Beschreibens mit minimalster technischer Unterstützung wieder zum Kernpunkt partizipativer Audioprojekte geworden, wobei auch der Bau von neuen physischen Hörstationen weitergeführt wurde. Und immer wieder rücken die regionalen und internationalen Ausstellungshäuser in den Mittelpunkt der künstlerischen Zusammenarbeit. Seit 1993 hat sie das gecko art-Duo im Blick (und im Ohr), belebt sie mit Sprache und verwandelt sie in Sprache.

Der Dialog mit den Objekten eines Museums
und die Einkleidung der Dinge durch Sprache – Kritik und Widerspruch inklusive

Gemeinsam mit der Kulturvermittlung des Volkskundemuseum Wien entwickelte das gecko art-Team das Projekt „Apropos Objekte„, welches BesucherInnen und interessierten Personen im Rahmen von Workshops ermöglichte, Stellungnahmen zu Ausstellungsgegenständen (und zu ganzen Schauräumen) mit den eigenen Stimmen aufzunehmen. Projektstart war November 2021, das Kommunikationsformat hieß infolge des Lockdowns zunächst wieder einmal „Videokonferenz“, wobei die Objekte in fotografischen Formaten online verfügbar gemacht wurden. Die Datenströme des Outputs bestanden aus selbstgetätigten Stimmaufnahmen an eigenen smarten Geräten und deren Übermittlung an die Projektredaktion, die für Audioschnitt, Mastering und Veröffentlichung als Podcastbeiträge und Radiosendungen verantwortlich war. Die Stimmaufnahmen vor den Originalen vor Ort führten zu weiteren vertiefenden Betrachtungen und konnten erstmals in den Workshops des Folgejahres realisiert werden.

Audiojahr 2020 – ein kurzer Überblick

Audiodaten im Austausch,
Krems-Wien im Online-Modus und Audio vor Ort

Auch die Projekte der Gruppe gecko art konnten die „Pandemie-bedingte“ Änderung zahlreicher Kommunikationsflüsse nicht umschiffen. So wurden Audiobeiträge für die Kunstmeile Krems auf den Datenautobahnen losgeschickt, ehe sie an den vorgesehenen Orten abgerufen und in Podcastsammlungen nachgehört werden konnten. Die Orte waren das Karikaturmuseum (Podcast zu „TU FELIX AUSTRIA“) sowie die Landesgalerie NÖ, beide in Krems. Obwohl der „Online-Modus“ bereits mit dem „Präsenz-Modus“ zu konkurrieren begonnen hatte, konnte das mobile Audio-Equipment des gecko art-Duos für ein zweitägiges Hörspielprojekt am Freien Radio Freistadt (OÖ) aufgebaut werden („reverse track“ nachzuhören HIER). So auch in Scheibbs (NÖ), wo gecko art einen Workshop durchführte, der im Rahmen der Reihe (k)EINE ZEIT FÜRS EHRENAMT in Kooperation mit den BhW NÖ stattfand (Audiovision nachzusehen HIER).

Der wundersame Sommer 2020,
seine Luft, seine Sprechspuren und Zeitlupen-Wege

Um die Luft zu feiern, präsentierte das gecko art-Duo sein erstes Freiluft-Livehörspiel „Die Luft dieses Sommers„. Die HörspielerInnen performten auf einer Bühne inmitten einer Grünfläche des Neubauer Gürtels in Wien sowie im Rahmen des Seestadt-Fests in Wien-Aspern. Dass auch die simple Fortbewegung auf eigenen Beinen Performance-Charakter hat, erwies sich in den Aktionen der „Slow Motion Zones“ des Duos: In Kooperation mit der Initiative space and place verlangsamte man das Gehtempo, verwandelte die Gangart in minimale Bewegungsabläufe und genoss – nach dem ersten großen Lockdown – den städtischen Wahrnehmungsraum in Zeitlupentempo. Im Mittelpunkt des Podcastprojekts „home/outdoor reporting“ stand wiederum der unmittelbare, den Menschen umgebende Wahrnehmungsraum – indoor wie outdoor. In Kooperation mit dem Forum Schloss Wolkersdorf hatten interessierte Personen und Gruppen die Möglichkeit, den Ort Wolkersdorf mit eingeschalteten Aufnahmegeräten zu beschreiben und zu kommentieren. Zu Herbstbeginn wurde im Schloss ein Audioraum für die Präsentation des Projekts zur Verfügung gestellt.

Distance-Recording
und das Radiostudio auf eigenen Füßen

Die Reduktion der Möglichkeiten in Pandemiezeiten macht mitunter erfinderisch, sofern die Projektteilnehmenden diese Erfindungen gutheißen und mit eigenen Gesprächsbeiträgen mit Sinn erfüllen. Dies war bereits bei den ersten Sendungsaufnahmen von „Art4Science ON AIR“ der Fall. Es entstand eine Radio- und Podcastreihe zum interdisziplinären Projekt Art4Science des St. Anna Kinderkrebsforschungsinstituts in Wien. Mit der Audiokomponente wurde das Format „Gesprächsspaziergang“ aus dem gecko art-Projekt TEXTSTRECKENNETZ WIEN von 2015 weitergeführt und von Evelyn Blumenau und Walter Kreuz sukzessive zu einer Outdoor-Radiokomponente ausgebaut. Apropos Radio: Sendungen gingen auch aus unterschiedlichen Kunstvermittlungsprojekten in berufsbildenden Bereichen hervor – dank oder trotz zahlreicher Videokonferenzen.

Von der Sehnsucht nach Normalität und anderen Hemmschuhen

Normalität – der löchrige Hemmschuh für Innovation

Wollen wir wirklich nur auf „bessere Zeiten“ oder auf eine „gewohnte Normalität“ warten? Nichts hindert uns daran, den Veranstaltungsgedanken weiterzuentwickeln – und dabei auch Formate zu kreieren, die in einem „mixed mode“ aus ONLINE und PRÄSENZ durchgeführt werden können. Das gecko art-Team konnte von März bis Dezember 2020 durch best practice feststellen, dass die Erreichbarkeit des Publikums dabei in keinster Weise geschmälert wurde – im Gegenteil, die partizipativen Werke wurden umfangreicher und differenzierter in ihren Aussagen. Was fehlte, waren die obligaten Lächelfotos gespielter Fröhlichkeit dicht aneinander gepresster Projektteilnehmender. Aber darauf konnten wir schon vor der Pandemie verzichten.

 

Der Fernmodus und das Gefühl des Zusammenseins

Vor gut einem Jahr startete das gecko art-Team mit der Entwicklung spezieller partizipativer Projektmodule. Dies geschah in einem „kooperativen Fernmodus“ und mit der Absicht, durch die Bezugnahme auf allgemein menschliche Kulturtechniken ein Gefühl des Zusammenseins zu erzeugen. Dazu gehören SPRACHE, TEXT und weitere GEMEINSAME WERKE, die auf Sprache basieren. Der einzeln und eigenständig erschaffene künstlerische Beitrag einer Person wird mit den Beiträgen von anderen zu einem NEUEN GANZEN zusammengeführt. Dabei sind (je nach geltenden Bestimmungen) ALLE zur Verfügung stehenden Kommunikationsformen gefragt: Echtzeit-Begegnungen in Distanz, Gesprächswanderungen in Distanz, Telefonkommunikation (one-to-one-mode), Telefonkonferenz (more-to-more-mode), Videokonferenz (all-in-one-mode), Mailkommunikation, moderierter Online-Kommentaraustausch, Bluetooth bei Präsentationen, Radioprogramme mit feststehenden Sendezeiten, Audiostream on demand, gemeinsame Schriftwerke, Audiovisionen u.v.m.

In neuen Konzepten sollen die Bilder der Vergangenheit nicht zu den Vorbildern der Zukunft werden. Partizipative Kunstformen können gerade unter schwierigen Rahmenbedingungen eine Erneuerung erfahren, wenn man den Sinn von Kulturtechniken thematisiert, die allen Menschen innewohnen und ein Gefühl von Nähe erzeugen.

Die Magazin-Reihe FEDER, LUFT & LINSE der Gruppe gecko art erscheint seit 2009 in Printform oder online in anlassbezogenen Abständen (siehe auch Nr.18, Nr.17, Nr. 16, Nr.15, Nr.14, Nr.13, Nr.12, Nr.11, Nr.10 bzw. Nummern davor auf Anfrage).

Audiojahr 2019 – ein kurzer Rückblick

Ein zeitloses Phänomen namens ZEIT
und ein Live-Hörspiel ‚mit‘ Chronos, Hawking & Co

Die Thematik drängte sich geradezu auf: Wenn ein wenig Ruhe in die gestresste Gesellschaft einkehren und schauspielerische Methoden diesen Prozess unterstützen sollten, dann müsste die ZEIT selbst das Wort ergreifen können. Im Live-Hörspielzyklus HIER SPRICHT ZEIT (Autor: Walter Kreuz / Schauspiel, Komposition und Regie: Evelyn Blumenau) meldet sich ZEIT höchstpersönlich zu Wort. Was sie zu sagen hatte (und weiterhin hat) und wie das klang, war von September bis November 2019 im Rahmen von 4 Live-Hörspielveranstaltungen in Wien zu hören. Als live vorgetragenes Audiofeature verband das Programm Information, Audiokunst und Sprechperformance on stage – mit Unterstützung von Klanggeneratoren und Instrumenten. HIER SPRICHT ZEIT ist die 5. Live-Audioarbeit des gecko art-Duos (Wie leben/2012, Organion oder Das Ende des Aprils/2014, Engel 3.0 – dreh dich um und schrei/2016 und 2017, SAG’S VIELEN … VIELEN/2018). Da die Thematik ZEIT weit größer ist, als dass sie in einem feststehenden Programm erfasst werden kann, kreiierte das Künstlerduo im Vorfeld des Live-Hörspielzyklus Bühnenaktionen und partizipative Projekte, die thematisch verwandt sind. – Apropos Hawking: „Wie klingt ein Schwarzes Loch?“, fragte das Berliner Hörspielfestival in der Wettbewerbssparte „Mikroflitzer“. gecko art antwortete mit dem Kurzhörspiel „Unterwegs mit RS Warum“, welches für das Festival im Theaterdiscounter in Berlin Mitte im Mai 2019 zu den nominierten Ausdiostücken zählte.

Ehrenamt und ZEIT, Stadtraum und ZEIT
sowie die persönliche Erfahrung mit ZEIT

Bereits im März 2019 kam es zum zweistufigen Hörspielprojekt (k)EINE ZEIT FÜRS EHRENAMT, in welchem zunächst Stellungnahmen von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen unterschiedlichster Organsisationen aufgenommen wurden. Diese Statements wurden auszugsweise als Zuspielungen im gleichnamigen gecko art-Live-Hörspiel präsentiert (Aufführung im Kunsthaus Horn, NÖ). In dieser partizipativen Audioarbeit mimte Evelyn Blumenau den Stimmgenerator des 2018 verstorbenen Physikers Stephan Hawking, ein Element, das auch in Bühnenprogramm HIER SPRICHT ZEIT übernommen wurde. Im Rahmen des Projekts SEEZEIT von Juni bis September 2019 hatten junge Menschen in Berufsausbildung sowie BewohnerInnen der Seestadt in Wien-Aspern die Möglichkeit, persönlich zum Thema ZEIT & Zeitempfinden Stellung zu nehmen. Diese Aufnahmen wurden auszugsweise bei der Aktion AUDIO AM SEE präsentiert – wobei ein Teil der Wasserfläche mit den ZEIT-Statements beschallt wurde. Im Juli 2019 hatte das gecko art-Duo die Möglichkeit, anlässlich der art contains-Projekttage 2019 unter dem Motto ‚Zeit lassen‘ das Live-Hörspiel SEKUNDENBRUCH aufzuführen (St. Ruprecht, Stmk). Auch hier konnten Personen vor Ort und Kunstschaffende der Region Stellungnahmen zum individuellen Zeitempfinden aufnehmen, die in weiterer Folge als Zuspielungen ins Live-Hörspiel integriert wurden. Der Text des SEKUNDENBRUCH-Hörspiels basierte auf dem Buch SEKUNDENBRUCH AUF STRASSE 4 von Walter Kreuz.

Rund um sprechende ZEIT: WORK OF TIME No 1,
HÖR:ZEIT, ein Audiofeature-Projekt und das Suttner-Hörspiel on tour

Mit WORK OF TIME No 1 (siehe Abbildung) wurde im Dezember 2019 ein spezielles Hörobjekt präsentiert, an welchem Statements zum Thema ZEIT zu hören waren. Simultan konnten die Sprechbeiträge mit Geräuschen vermischt werden, die am Objekt erzeugt wurden. Unter dem Titel ‚HÖR:ZEIT‘ fanden zu den gecko art-Hörspielen partizipative Kunstprojekte statt, die eigentlich ‚künstlerische Zeitvermittlungsprojekte‘ waren und Personen in Berufsausbildung sowie Lehrlingen die Möglichkeit boten, Audiofeature-Beiträge zu gestalten und aufzunehmen. Eine Auswahl davon wurde auch am Hörobjekt WORK OF TIME No 1 via Kopfhörer präsentiert. Von September bis Dezember 2019 entstand das Audiofeature MAHMOUD UND DIE KUNST DES KOPIERGESPRÄCHS. Mit dem Live-Hörspielprojekt des Vorjahres (SAG’S VIELEN … VIELEN!) gastierte das gecko art-Duo im Oktober 2019 u.a. im Offenen KulturHaus (Vöcklabruck, OÖ) und in der Haydn-Bibliothek (Hainburg, NÖ).

ZEIG MIR, WAS ZEIT IST

Seit 2010 beschäftigt sich das gecko art-Duo mit der Thematik ‚Zeit‘ und hat dabei mehrmals die Perspektive gewechselt. Unter dem Titel Zeig mir, was Zeit ist präsentiert gecko art einen Projektzyklus in progress, aus dem seit 2018 neue Projektmodule hervorgehen, die unterschiedliche Ansätze verfolgen. Es sind performative, partizipative, literarische, audiokünstlerische und bildnerische Aktionen und Werke, aus denen sukzessive ein auditiv-bildnerisches Gesamtkunstwerk resultieren soll.

Aus den bisherigen Projekterfahrungen zeigte sich vor allem eines: Die Thematik Zeit verbindet und spaltet gleichermaßen, auch wenn man – wie wäre es anders möglich – offenbar in gemeinsamen Zeiten lebt. Die Diskussion zur Thematik Zeit ist (in der Geschichte des Alltags wie in der Ideengeschichte schlechthin) wahrscheinlich so alt ist wie die Menschheit selbst. Doch auch konträre Aussagen zum Phänomen der Zeit können menschliche Sprache nicht nur vertiefen oder verfeinern, sondern beleben den gesellschaftlichen Diskurs, das Zusammenleben und das demokratische Miteinander. Sprechen über Zeit ermöglicht – wie das künstlerische Werk – Erkenntnisse über sich selbst, über das eigene Leben, über das Leben der KollegInnen, der Mitmenschen und über die Gemeinschaft.

 

HIER SPRICHT ZEIT – Ein Live-Hörspiel
Mit Sprechrollen, Live-Stimmen und Echtzeitklängen präsentieren Evelyn Blumenau und Walter Kreuz ein Bühnenportrait zum Thema ZEIT. Ausgehend von den ersten Versuchen der Zeitmessung in der Jungsteinzeit verfolgt das Künstlerduo Spuren des Umgangs mit Zeit und wirft die Frage nach dem Wesen der Zeit auf. Von Wissenschaftspersönlichkeiten wird ebenso die Rede sein wie von der Zeitenwende 1989, dem Ende des geteilten Europas.
Detaillierte Info zum Live-Hörspiel

 

 

SLOW MOTION ZONES – Zeitlupe ist interaktiv

In dieser Straßenkunstaktion haben Personen die Möglichkeit, gemeinsam mit dem gecko art-Team Zeit zu dehnen. Neue Arten der Fortbewegung, des Gehens, Schreitens, Schlenderns, Trippelns, Schlängelns, Tänzelns sind herzlich willkommen. Beteiligte steuern Bewegung und Erfahrung durch den Stadtraum – und erschaffen ganz nebenbei theatralische Zeit-Welten.
Detaillierte Info zum Projekt

 

 

ZEIT.WANDER.WERK – Stimmzyklus und Soundtrack
Mit ihrem Vokalstück Stimm-Dualitäten nimmt die Sängerin und Komponistin Evelyn Blumenau in ihrem Werk zwei Zeit-Positionen ein und ‚übersingt‘ sich quasi selbst. Zeit wird dadurch auf audiokünstlerische Weise relativ, wird zu ihrem eigenen Echo und mutiert zu einer auditiven Zeitschleife. Ihre andere Komposition zeit.be.wegt versteht sie als Flug durch Spielarten der Zeit oder als Wanderung über eine Klanglandschaft mit Höhen, Tiefen, Schnittflächen, Verdichtung und Entspannung.

 

 

SEKUNDENBRUCH AUF STRASSE 4 – Eine poetische Spekulation
In diesem Buch von Walter Kreuz (edition splitter wien, 2018) geht es um Wahrnehmung von Lebensräumen unter zeitlich verlangsamten Bedingungen. Zeit steht fast still, die Wahrnehmung des Umfelds – Synonym dafür ist „Straße 4“ – gestaltet sich zu einer einzigartigen Erfahrung. Für die Menschen dieser Straße nimmt Stille ekstatische Züge an. Dinge des Stadtraums wollen mit allen Sinnen begriffen werden. Man meint, in der allerersten Lebenssekunde steckengeblieben zu sein.

 

 

ZEITSTÜCKE – Bilder, Skulpturen, Hörobjekte
Hör, Text- und Zeitbeiträge aus Projekten der Künstlergruppe gecko art werden bei Präsentationen mitunter von bildnerischen Werken (Collagen, Fotomontagen, Audiovisionen) begleitet, die als Bildfang und Höreinladung fungieren, also eigentlich ein Hörfang oder Textfang sind. Oft werden Hörobjekte (wie etwa überdimensionierte Fragezeichen-Skulpturen oder Werke aus der Serie WORK OF TIME) platziert, an welche Interessierte ihre Ohren legen oder per Kopfhörer aufgenommene Sequenzen aus Projekten erlauschen können.

 

 

(k)EINE ZEIT FÜRS EHRENAMT – Workshop und Live-Hörspiel
Die Gruppe gecko art erarbeitete ein spezielles zweistufiges Audioprogramm zur Wechselbeziehung von ehrenamtlichem Engagement und dafür zur Verfügung stehender Zeit. Erste Stufe des Projekts ist eine Gesprächsrunde mit Audiostation, in welcher sich ehrenamtlich tätige Personen informell austauschen und Statements zur Thematik an Audiogeräten aufnehmen können. Die Projektdurchführung erfolgt in Kooperation mit BhW Niederösterreich.
Detaillierte Info zum Projekt

 

 

SEE-ZEIT – ein Stadtteil-bezogenes Audioprojekt
Dieses bereits abgeschlossene Projekt hatte das Ziel, Audiostücke zur Seestadt in Wien-Aspern zu gestalten. Im Rahmen von SEE-ZEIT 1 erkundeten Lehrlinge den Stadtteil mit Stimmaufnahmegeräten. In SEE-ZEIT 2 konnten BewohnerInnen der Seestadt Gedanken zu ihrem Wohnort zur Sprache zu bringen. SEE-ZEIT wurde in Kooperation mit KulturKontakt Austria, dem Stadtteilmanagement Seestadt aspern und der Wien 3420 aspern Development AG durchgeführt.
Detaillierte Info zum Projekt

 

Fotos dieser Seite: Christian Laimer, gecko art

Audiojahr 2018 – ein kurzer Rückblick

Bertha von Suttners Werk als Anregung
für den Live-Hörspielzyklus ‚SAG’S VIELEN … VIELEN!‘

Künstlerischer Schwerpunkt des Jahres 2018 war die audiokünstlerische Auseinandersetzung mit der Thematik Gebrauch und Missbrauch von Sprache und mit dem Spannungsfeld Sprache und Frieden. Dabei ging das gecko art-Team von Überlegungen in Schriften der tschechisch-österreichischen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner aus. Daraus entstand das Bühnenhörspiel SAG’S VIELEN … VIELEN! – Die Ahnungen der Bertha von S. (Autor und Soundgestaltung: Walter Kreuz / Schauspiel und Regie: Evelyn Blumenau). In der partizipativen Projekt-Vorbereitungsphase nahmen interessierte Personengruppen im ersten Halbjahr 2018 ihre Statements zu Gebrauch und Missbrauch von Sprache mit eigenen Stimmen auf. Eine Auswahl dieser Beiträge wurde am künstlerischen Hörobjekt VISIO*PHON (siehe unten) präsentiert. Von September bis November 2018 wurde das Live-Hörspiel an 7 Standorten in Wien aufgeführt. Allen Aufführungen gemeinsam war das große Interesse des Publikums an den geschichtlichen Inhalten wie auch an der speziellen ästhetischen Umsetzung des Live-Hörspiels, das neben den Sprechperformances von Blumenau und Kreuz live gesprochene Informationsteile beinhaltete. Die Einbindung von Klanginstrumenten und Toneinspielungen schuf eine dichte Audioatmosphäre und neuartige Hörspiel-Stilistik, in welcher auch Audiofeature-Elemente zum Einsatz kamen.

Das Kunstobjekt VISIO*PHON im Haus der Kulturen der Welt

Im Juni 2018 war das gecko art-Kunstobjekt mit einer anderen thematischen Fokussierung zu Gast beim Festival Schools of Tomorrow am HKW in Berlin. Da sich die beiden Kunstschaffenden Evelyn Blumenau und Walter Kreuz seit vielen Jahren auf künstlerische Weise mit Sprachenvielfalt beschäftigen und Audiofeatures sowie schauspielerische Beiträge zu dieser Thematik gestaltet haben, wurde das VISIO*PHON mit Sprachbeiträgen befüllt. Diese waren zuvor von Lehrlingen und SchülerInnen im Rahmen eines partizipativen Kunstprojekts (Sprache, Hörspiel, Schauspiel, Radiokunst) aufgenommen worden und konnten von interessierten ZuhörerInnen im ehemaligen Radiostudio des HKW am Kunstobjekt erlauscht werden. Das VISIO*PHON ist als dreidimensionales Fragezeichen gestaltet und steht für Frage an sich. Denn Frage ist ja auch Auslöser von Gespräch, Poesie und Fiktion. Und Antworten können komplex und vielschichtig sein. Gerade da bieten künstlerische, lyrisch-musikalische Texte oder auch ganze Geschichten – aber ebenso das Wandern zwischen den Sprachen – weiterführende Wege, um auf Fragestellungen zu reagieren und sprachschöpferisch tätig zu sein.

Radiopreis, Buchpräsentationen
und ein work in progress, welches Schauspiel und Hörspiel verbindet

Das Audiojahr 2018 begann mit der Überreichung des Radiopreises der Erwachsenenbildung in der Kategorie Interaktive und Experimentelle Produktionen an Evelyn Blumenau und Walter Kreuz. Mit der Vorstellung des neuen Buches SEKUNDENBRUCH AUF STRASSE 4 von Walter Kreuz klang es aus. Dazwischen lag eine intensive Live-Hörspielphase mit zusätzlichen partizipativen Modulen. SAG’S VIELEN … VIELEN war bereits das vierte Projekt, welches mit sprechtheatralischen Elementen ein Sprachwerk – vor allem mit den schauspielerischen Leistungen von Evelyn Blumenau – auf die Bühne bringen sollte. Schritt für Schritt entwickelte sich daraus ein work in progress, welches aus dem Tonstudio herausführt und mit Evelyn Blumenau und Walter Kreuz als ‚Hörspielende‘ wieder zurück auf die Bühne findet.

AUF DEM RÜCKEN DER WORTE – Gesprächsrunden mit Audiostation

Es weitersagen, sprechen, reden, appellieren, aufrufen, kommunizieren, schreiben – Bertha von Suttner lebte in Sprache, war Multiplikatorin des Friedensgedankens und war (als eine von wenigen Frauen ihrer Zeit) in mehreren Sprachen zuhause. Sie war der Überzeugung, dass Weltfrieden möglich ist, wenn man nur allen Rückschlägen und aller Lethargie und Ignoranz zum Trotz Gespräche und Kontakte aufrecht erhält und über den Tellerrand hinaus in die Internationalität blickt …

Mai bis Juni 2018: AUF DEM RÜCKEN DER WORTE
Gesprächsrunden und „WorDshops“ mit Audiostation

Dies war der partizipative Teil des Projekts „Sag’s vielen … vielen! – Die Ahnungen der Bertha von S.“

Interessierte Personen hatten die Möglichkeit, an WorDshops mit Gesprächsrunden und Audiostationen teilzunehmen. Texte, Kurzhörszenen aus dem Alltag, Stellungnahmen und kritische Reflexionen rund um Sprachgebrauch in Gesellschaft, Medien und Politik konnten nach eigenen Ideen erarbeitet und mit den eigenen Stimmen aufgenommen werden.
Die Bezeichnung ‚WorDshop‘ hat die Gruppe gecko art im Jahr 2000 für Workshops mit Sprachbezug eingeführt. In 2-3stündigen ‚WorDshops‘ mit dem gecko art-Team stellen die Teilnehmenden Fragen – etwa: Welche Phrasen schnappt man auf oder gebraucht man selbst? Wann ist Kommunikation „up to date“ – und ist das überhaupt notwendig? Welche Worte beleidigen, welche Redewendungen verletzen? Welche Sprüche verärgern, welche Wortkombinationen stellen Menschengruppen unter Generalverdacht? Was ist Schön-Reden, was Schlecht-Reden? Welche Absichten oder Botschaften könnten AUF DEM RÜCKEN DER WORTE transportiert werden?

Die Gesprächsrunden fanden im Bezirksmuseum Simmering (1110 Wien), im Louis Braille Haus (1140 Wien), in der Gebietsbetreuung-Statdterneuerung Max Winter-Platz (1020 Wien), im froff – Verein für alles Gute (1150 Wien) sowie bei Radio Orange (1200 Wien) statt.

Im Zeitraum Mai/Juni 2018 fand in Kooperation mit dem Programm K3 – Kulturvermittlung mit Lehrlingen von KulturKontakt Austria auch eine WorDshopreihe mit Lehrlingen zu diesen Themen statt. Projektpartnerschulen waren die Berufsschulen für Handel und Administration, für Frisur, Maske und Perücke, für Bürokaufleute sowie für Verwaltungsberufe in Wien. Aus den Beiträgen der Lehrlinge entstanden 4 Radiosendungen, die auf Radio Orange 94.0 zur Ausstrahlung kamen.

Im September/Oktober 2018 präsentiert die Gruppe gecko art unter dem Titel „Sag’s vielen … vielen! – Die Ahnungen der Bertha von S.“ den performativen Teil des Projekts – eine Live-Hörspiel-Serie zum Leben und Werk Bertha von Suttners sowie zur Friedensidee in Vergangenheit und Gegenwart. Das Projekt findet in Kooperation mit Basis.Kultur.Wien den büchereien wien und KulturKontakt Austria statt.

Vor bzw. nach diesen Hörspiel-Performances werden die WorDshop-Ergebnisse aus den Gesprächsrunden an Hörstationen bzw. Soundinstallationen präsentiert. WorDshops und Live-Hörspiele stellen textlich und inhaltlich zwei unterschiedlichen Zugangsweisen zum Themenkomplex Sprache & Frieden dar – mit durchaus eigenständigen Audioergebnissen: Der performative Teil greift nicht auf die Inhalte des partizipativen zu oder umgekehrt. Das Publikum des Live-Hörspiels soll (durch die Performance auf der einen Seite und die Hörstation auf der anderen) die Möglichkeit haben, ein vielfältiges und vor allem aters- und gruppenspezifisch diverses Hörbild zu den Projektthemen wahrzunehmen. Info zum LIVE-HÖRSPIEL

Auszeichnung für BERUFSWELTEN

Die Überraschung war schon im November 2017 groß, als das gecko art-Team über die Nominierung von zwei seiner Sendungen für den 20. Radiopreis der Erwachsenenbildung informiert wurde. Am MI, 24. Jänner 2018 im ORF-RadioKulturhaus war es dann so weit, das lange Warten hatte ein Ende, und die Sendung BERUFSWELTEN – ein Horch-Around-Corner erhielt den Preis in der Kategorie Interaktive und Experimentelle Produktionen. In der von Evelyn Blumenau und Walter Kreuz gestalteten Sendung setzen sich Lehrlinge audiokreativ mit ihren Berufen auseinander. Zu hören sind Kurzdramulette, fiktionale Szenen, Hörsituationen, Dialoge und Momentaufnahmen zu Ausbildung und Berufsalltag. Auszeichnung für BERUFSWELTEN weiterlesen

AUDIO VOR ORT / PROJEKTREIHE

Das mobile künstlerische Audioschaffens des Teams Evelyn Blumenau und Walter Kreuz bildet sich vor allem im Konzept audio vor ort ab. Ein überschaubares technisches Equipment fungiert als Werkstation, wo für Interessierte transparent über einen bestimmten Zeitraum hinweg ein Audiowerk entsteht (z.B. ein Hörspiel, ein Audiofeature, Radiokunst).


avo_label001
Eine gecko art-Projektreihe an der Schnittstelle Sprache/Text/Soundtrack

Stimmeinspielungen von Personen sowie Geräusche vor Ort werden in die Hörszenen integriert, Sprechrollen werden geprobt und aufgenommen. Wie sich bei vergangenen Projekten zeigte, können auch gemeinsam mit den KooperationspartnerInnen spezielle themen- und anlassfokussierte Programme konzipiert werden. Allen audio vor ort-Modulen gemeinsam ist die ‚Audio-Aktivität‘ aller Beteiligten: Man hört, man diskutiert, man kritisiert, was ergebnis- und konsensorientiertes Handeln keineswegs ausschließt.

Die fertigen Audiowerke werden den KooperationspartnerInnen sowie allen weiteren Personen, die am Projekt mitgearbeitet haben, für uneingeschränkte Nutzung sowie für interne und externe Präsentationszwecke zur Verfügung gestellt. Die Dauer eines audio vor ort-Projekts (halbtägig / ganztägig / längerer bzw. mehrjähriger Zeitraum) sowie thematische Schwerpunkte und örtliche Rahmenbedingungen werden in Absprache festgelegt.

avo_thingsgo_headerTEXT IN DEN DINGEN: Abbildungen alltäglicher Objekte aus Arbeitsalltag oder privatem Umfeld erhalten mit den Textideen und Stimmen außergewöhnliche Beschreibungen, die als künstlerisches Stop-and-Go-Movie präsentiert werden.

SPRACHE UND SOUND: Ein Fragezeichen als skulpturales Hörobjekt dient als Anstoß zum Denken, zum Weiterdenken, zum Ausloten von persönlichen Grenzen. Auf diese Weise entstehen – mitunter mehrsprachige – lyrical responses und stories.

ALLTÄGLICHES SPIEL DER STIMME:  Alltag wird in akustischer Form abgebildet, der Ort spielt mit, ist nicht nur für Hintergrundsgeräusche verantwortlich, sondern auch für die Außergewöhnlichkeit von Situationen. Hörmomenten aller Art wird Tür und Tor geöffnet.

REFERENZPROJEKTE der Gruppe gecko art (Auswahl):

TEXTSTRECKENNETZ WIEN
stimmspuren*denkspuren*textspuren – die du ziehst
Halbjährig / Jän-Juni 2015 / 700 TN

THE RADIOSPOT POT
Mehrsprachige Einschaltungen zu Jobs & Co
Einjährig / Jän-Dez 2015 / 80 TN

IMPULS- und SEMINARPROJEKTE (Hörlink)
Audioarbeit als Weiterbildung für StudentInnen und PädagogInnen
Veranstaltungskooperationen an Pädagogischen Hochschulen und Universitäten
Ein- bis dreitägig und 18-50 TN pro Projekt / 2009-2016 ff

BERUFE: AUDIOPROJEKTE FÜR LEHRLINGE (Hörbeispiele aus audioplay spezial)
Audio- und Radioworkshops für BerufsschülerInnen und Personen in Berufsausbildung
Halb- bis eintägig und 12-25 TN pro Workshop

EIN KÜNSTLER FÜR ALLE ZEITEN (Hörlink)
Radioproduktion zur Lucian Freud-Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien
Zweitägig / Okt-Dez 2013 / 33 TN

THEMEN-HÖRSPIELWERKSTÄTTEN
Hörzelt, Textblock & Mikrofone für kreative Gedanken
im Rahmen des Lesefestivals RUND UM DIE BURG – Die 24 Stunden der Literatur
2 Tage pro Jahr / 1998-2011 / insgesamt 1500 TN

AUSSTELLUNGS-AUDIOPRODUKTION
Produktion von Hörspielen, Toncollagen und ExpertInnen-Interviews
für die Ausstellung TonAU im Nationalparkhaus Wien-Lobau
Zweijährig / 2005-2007 / 65 MitarbeiterInnen

worDshop – Wort, Text und Ton

Wechselwirkungen mit Audio & Radio

Dabei geht es nicht vornehmlich um Medienkompetenz, sondern um textuale Wechselwirkungen mit den Medien Audio und Radio. Hierin gilt es, beim gemeinsamen Arbeiten innovative auditiv-künstlerische Zugänge zu finden, (beharrlich) weiterzuverfolgen und mitunter die schöpferische Kraft der Gruppe zu nutzen. Trotzdem bleibt die gemeinsame Arbeit mit den Teilnehmenden in jeder WorDshop-Phase produktionsorientiert. Die Ziele werden gemeinsam mit den Gruppen abgesteckt – dies kann eine Collage von Audiobeiträgen unterschiedlicher Stilelemente sein, aber auch visualisierte Tonbeiträge (z.B. Bild-Ton-Sequenzen) oder Audiovisuelle Poesie, akustische Textinstallation, bewegliche Hörobjekte und vieles mehr.

Kooperative ‚worDshopperInnen‘

Schwerpunkt bei der Arbeit ist Kooperation. Denn bei den worDshops arbeiten stets mehrere Personen am gemeinsamen Werk (‚polygene Ideenproduktion‘). Die ‚worDshopperInnen‘ unterstützen einander bei ihrer Ideenfindung und Ausarbeitung, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Faktoren dabei sind u.a. Kommunikationsfreude, Creative Empowerment, Inklusion, Selbstorganisation, Aufgabenteilung, Verantwortung, Konstruktivität, Innovationsfreude, Experimentierlust, Mut zur Improvisation.

Die Audiostation

Alle Beiträge werden am Audiotisch in Kleingruppenarbeit fertiggestellt und am Ende des worDshops vorgespielt. Das fertige Audiostück steht der Gruppe per Datenträger bzw. Login zur Verfügung. In Absprache ist eine Ausstrahlung als Radiosendung möglich. gecko art bietet unterschiedliche worDshop-Programme an. Die partizipative Produktion eines Hörspiels ist ebenso möglich wie die Gestaltung und Aufnahme eines Audiofeatures. Aber auch andere Medienformate sind möglich, etwa die Erarbeitung von Einschaltungen im öffentlichen Interesse.

Zur Durchführung

An einem worDshop können Gruppen unterschiedlicher Größe teilnehmen, wobei das gecko art-Team stets mit altersadäquat- und berufsspezifisch unterschiedlichen Konzepten arbeitet. Die Dauer eines worDshop-Projekts richtet sich nach dem Umfang der zu produzierenden Audiobeiträge. In der Regel sind 2 bis 3 Termine erforderlich.

Nähere Infos zur Projektdurchführung bei gecko art