gecko art / audio & text

thing001Dinge in der Hand, die Sachen machen – Audiofeature zum An- und Nachhören
In Dinge in der Hand, die Sachen machen – Vom Sich-Schützen mit dem Finger am Abzug, einem Audiofeature der Gruppe gecko art, wendet sich eine Faustfeuerwaffe mit eigener Stimme mehrmals an ihren Besitzer, um das gegenseitige Besitzverhältnis zu vertiefen. Das sprechende Ding entpuppt sich – trotz Besitzverhältnis – als äußerst besitzergreifend: „Du hast mich in der Hand – aber ich habe dich ebenfalls in der Hand!“ Außerdem zu hören sind Überlegungen zu Sicherheit, individueller Bewaffnung, Selbstschutz, subjektivem Sicherheitsgefühl, Freiheit und Waffen und vieles mehr. Das Feature wurde am DO, 18. August 2016, 16.00 Uhr, im Programm von o94-SPEZIAL auf Orange 94.0 ausgestrahlt und war als Sendungsübernahme am MI, 24. August, 11.00 Uhr, sowie SA, 27. August, 13.00 Uhr, auf Radio Y zu hören. Nähere Infos zum Feature, Nachhören und Links  (22.08.2016/Redaktion)

……………………………………………………………………………………………………………………………..

403_c_geckoart42599710fonReview: Live-Hörspiele & Performances Jänner-Juni 2016
Mit unterschiedlichen Audio-Veranstaltungen on stage brachte das gecko art-Duo die Luft zwischen Jänner und Juni 2016 zum Schwingen – und dies im doppelten Sinn. ‚digital‘ meets ‚analog‘ – dies war die Programmatik, in der reale und virtuelle Audiowelten bespielt wurden und die am besten im Live-Hörspiel ENGEL 3.0 – dreh dich um und schrei zum Ausdruck kam. Doch der mixed°audio mode°on stage war schon bei der Leseperformance Sind Sie ein Glückling? im Jänner angedacht. Und mit (teilweise tragbaren) Miniatur-Bühnenbildern hatte der Lese-Act zzzeitkapseln im März Première. Ende April wurde zum dritten Mal seit 2014 ‚Das Ende des Aprils‘ ausgerufen – wieder in Form des Live-Hörspiels ORGANION oder Das Ende des Aprils. Die Audio- und Leseveranstaltungen fanden im Raum D des Museumsquartiers, im Raum der Stille am Wiener Hauptbahnhof, in der Städtischen Bücherei Pannaschgasse und in der ATELIERgalerie 3A in Wien statt. (11.07.2016/Redaktion)

……………………………………………………………………………………………………………………………..
404_c_geckoart43599710fonReview: Erzählt uns keine Märchen
Studierende der Universität Wien und Audio: Das war der Ausgangspunkt für eine spannende Kooperation zwischen gecko art und TeilnehmerInnen eines Seminars zu Audio-Medien im Deutschunterricht. Ende Juni 2016 entstand ein einstündiges Feature, das mit Witz, Satire und Faktenmaterial Märchenfiguren aus der Reserve lockte und in die Jetzt-Zeit übertrug. Als gesellschaftspolitisch-fantastischen Drahtseilakt bezeichnen die StudentInnen ihr Audioresultat, welches aktuelle Themen wie Flucht, Gewalt, Vorurteile und die Sündenbockthematik aufgreift und in den Fokus stellt. Alle Text-und Stimmbeiträge wurden von den Studierenden gestaltet und gemeinsam mit gecko art aufbereitet und produziert. Link zum Anhören. (10.07.2016/Redaktion)

……………………………………………………………………………………………………………………………..
401_c_geckoart42599210fonIn Durchführung: MATH>SPEAKS
Zur Sommerpause des Projekts MATH>SPEAKS ein kurzer Zwischenstand: Im Rahmen dieses Projekts konnten/können SchülerInnen mit und ohne Fluchterfahrung gemeinsam audiovisuelle Präsentationen gestalten, selbstgeschriebene Texte aufnehmen, erklärende Zeichnungen und Grafiken nach eigenen Gesichtspunkten gestalten und diese Ergebnisse in Form von Audiovisionen (d.h. zu Bild-Ton-Sequenzen / zu Stop-Motion-Filmbeiträgen) zusammenführen. Angst vor Mathe? Das war gestern! In Kooperationen mit 4 Neuen Mittelschulen sind im Zeitraum April bis Juni 2016 mit Unterstützung von KulturKontakt Austria bisher 4 Kurzfilme und eine Radiosendung entstanden. Im Herbst wird MATH>SPEAKS in weiteren 4 Wiener Schulen fortgesetzt. (08.07.2016/Redaktion)

……………………………………………………………………………………………………………………………..

Siehe auch Projekte / Projektarchiv

Metallische Attraktivitäten: (Geladene) Dinge in der Hand

DINGE IN DER HAND, DIE SACHEN MACHEN
Vom Sich-Schützen mit dem Finger am Abzug
Ein Radiofeature der Gruppe gecko art

Nachhören des Features
Anhören des Teasers
Erstausstrahlung: DO, 18.08.2016, 16.00 Uhr (O94SPEZIAL auf Radio Orange)
Rebroadcast: MI, 24.08., 11.00 Uhr, und SA, 27.08.2016, 13.00 (Radio Y, NÖ)

thing001squEs sind Hörperspektiven zu Wechselwirkungen zwischen Schusswaffe und BesitzerIn. Es sind Überlegungen zum bloßen Besitzverhältnis zwischen BürgerIn und Waffe – ein Verhältnis, dessen Problematik erst bei Waffenanwendung allgegenwärtig wird und dann heftige Debatten auslöst, die nicht selten in einem Links-Rechts-Hickhack verebben. Das 22minütige Radiofeature des gecko art-Teams sucht nicht nach Schuldigen, sondern wirft grundsätzliche Fragen auf. Es sind Fragen, die privates und öffentliches Zusammenleben betreffen, Koexistenz von Menschen, von denen jeder seine Sorgen, Ängste, Verletzungen, Beleidigungen, Enttäuschungen, Bedürfnisse und so weiter (mitunter tief) in sich trägt – unabhängig von Bildungsstand, sozialer Integration oder gesellschaftlichem Status. Metallische Attraktivitäten: (Geladene) Dinge in der Hand weiterlesen

Engel 3.0 – dreh dich um und schrei

407_c_geckoart43009925fon

Die neue Hörspiel-Produktion on stage – ENGEL 3.0 – dreh dich um und schrei – kam erstmals im Juni 2016 zur Aufführung. ‚Hören wie sie spielen‘, nannte es die Redakteurin C.E. in der Programmankündigung der Straßenzeitung Augustin für FR, 24.06.2016 (RAUM DER STILLE, Hauptbahnhof Wien) und MI, 29.06.2016 (RAUM D / Q21 – QUARTIER FÜR DIGITALE KULTUR / Electric Avenue, MQ, Museumsquartier Wien). Engel 3.0 – dreh dich um und schrei weiterlesen

MATH>SPEAKS

mathfilm_szenenkomb02fon
In einem audiovisuellen Projekt stellen junge Menschen
mit und ohne Fluchterfahrung mathematische Grundbegriffe vor

Auf Basis eigener Ideen und mathematischer Basiskenntnisse entwickeln die TeilnehmerInnen im Zeitraum April bis Dezember 2016 audiovisuelle Präsentationen. Ziel ist die Erarbeitung von Audiovisionen mit zahlreichen kurzen Stop-Motion-Filmbeiträgen und Soundtracks. Die Projektumsetzung erfolgt in audiovisuellen WORKSHOPS, in welchen die jungen MATH>SPEAKERS in mehreren Teams ihre Sprech- und Bildbeiträge ausarbeiten. MATH>SPEAKS weiterlesen

THE RADIOSPOT POT / ‚Begegnungszone‘ Berufe

rspot_proj_n01fonAm 16. Dezember 2015 standen sie alle auf der ‚Hör-Bühne‘ – und dies MEHRSPRACHIG: Installateur, Bäcker, Einzelhandelskauffrau, Bürokaufmann, Köchin, Kellner, Hotelfacharbeiterin, Krankenpfleger, Jungjägerin, Landwirtschaftlicher Facharbeiter, Sozialarbeiterin und viele mehr. Im Raum D (Quartier für Digitale Kultur) des Museumsquartiers Wien ging sie mit ca. 100 BesucherInnen über die Bühne: die Abschlusspräsentation von THE RADIOSPOT POT, eines Projekts des Vereins DAS SPRECH mit Unterstützung der Initiative Vielfalter und KulturKontakt Austria. Die Gruppe gecko art, die alle Produktionsworkshops geleitet hatte, präsentierte 24 mehrsprachige Radioeinschaltungen zu Beruf & Berufsumfeld, gestaltet und aufgenommen in 15 Sprachen von Lehrlingen, SchülerInnen und Jugendlichen aus der BS Embelgasse, der BS Hütteldorferstraße, aus der HLW Straßergasse, aus der LFS Tulln sowie aus dem Landesjugendheim Korneuburg.

> Zur Veranstaltung siehe auch Artikel auf Kurier online.
> Letzter Sendetermin aller Spots: DO, 07.01.2016, 19.30 Uhr SchülerInnen-Radio am Ö1-Campus

THE RADIOSPOT POT / ‚Begegnungszone‘ Berufe weiterlesen

ORTSGESPRÄCHE: EIN OUTDOOR-RADIOPROJEKT

ortsg_01minVor Ort
Junge Menschen zwischen 12 und 18 Jahren waren die AkteurInnen dieses Audioprojekts, das mit vollem Titel ortsgespräche / ortsbedichtung / ortsvertonung heißt. Das Projekt führte uns zu Schulen in Gols (Bgld.), Gloggnitz und Poysdorf (NÖ). Die TeilnehmerInnen durchstreiften ihre Ortschaften mit mobilen Aufnahmegeräten, um sie mit Statements, Hör-Theater, Beschreibungen oder Interviews zu befüllen. Dies geschah alles mit den eigenen Stimmen, mit oder ohne Vorbereitung, improvisiert oder geprobt und in einem Ausmaß, das alle Teilnehmenden überraschte. ORTSGESPRÄCHE: EIN OUTDOOR-RADIOPROJEKT weiterlesen

TEXTSTRECKENNETZ WIEN – PROJEKTAKTIVITÄTEN

Stimmspuren, Denkspuren, Textspuren – die du ziehst

min_txtnpro_artikel_geckoart02aWien sprechend durchwandern: Diese Idee stand am Beginn des partizipativen Projekts TEXTSTRECKENNETZ WIEN. Bereits 2011 entstand im gecko art-Team die Idee eines Netzes von Text- und Stimmstrecken in progress (in Analogie zu Liniennetzen öffentlicher Verkehrmittel). Ab Februar 2015 wurde der ‚Grundplan’ erstellt, unter Mitwirkung von (bisher ca. 750) TeilnehmerInnen mit Stimmen vertont und ausgebaut. Im Herbst 2015 trat das Projekt in eine neue Phase. TEXTSTRECKENNETZ WIEN – PROJEKTAKTIVITÄTEN weiterlesen

TEXTSTRECKEN: PLAUDER-ELEGIEN

Schönbrunn im Wort – ein Schlossgarten als Raum für Vermutungen und Spekulationen

min_txtnplau_artikel_geckoart01Ein Audio-Special aus dem Projekt TEXTSTRECKENNETZ WIEN ist nun im ‚Director’s Cut’ verfügbar. Im Rahmen der Geh-Gemeinschaften war auch das Geh-Duo Andreas Bolhár-Nordenkampf und Walter Kreuz unterwegs und wurde am 13.06.2015 vom Schönbrunner Schlossgarten magisch angezogen, um dieses Grünareal mit anderen Augen zu betrachten – oder besser – mit anderen Ohren zu behorchen. Im Rahmen einer zweistündigen Wanderung entstanden die Schönbrunner Plauder-Elegien mit gewagt-witzigen Vermutungen und Spekulationen. TEXTSTRECKEN: PLAUDER-ELEGIEN weiterlesen

STIMMEN UNTER STERNEN BEI ‚art contains’

Apropos Sommernächte: art lab-Beitrag von gecko art

min_stust_geckoart06Evelyn Blumenau und Walter Kreuz hatten die Möglichkeit, im Sommer 2015 ihr Konzept STIMMEN UNTER STERNEN mit KünstlerInnen und Interessierten durchzuführen. In den Nächten 17./18. sowie 18./19. Juli war es dann soweit. Im Rahmen der Projektreihe art contains der Konzeptkünstlerin Gertrude Moser-Wagner wurde eine Berghütte bei Kaindorf in der Nähe von Murau (Steiermark) zu einer Art Sternenstimmen-Station umfunktioniert. STIMMEN UNTER STERNEN BEI ‚art contains’ weiterlesen

DIE NOMADISCHE FREIHEIT DER KUNST

FEDER, LUFT & LINSE / 11
Die nomadische Freiheit der Kunst (Evelyn Blumenau)

min_fll_art11ev_geckoart02agecko art bewegt mit Kunstaktionen den öffentlichen Raum. Auf die Frage ‚Was machz ihr da?’ geben wir selten eindeutige Antworten. Denken wir nur an unser Sprachenschiff, eine Schiffsattrappe ohne Boden und auf nicht sichbaren Rädern. Die jungen Menschen stiegen ein und befanden sich in einem neu definierten Raum, sei es im Mitteldeck, im Kapitäninnenbereich oder am Steuerrad. Erst durch den Einstieg des Publikums, das eben gar nicht nur Publikum ist, wurden unsere mobilen Theateraktionen zu Erlebnissen, die selten vorhersehbar sind. Menschen sind keine Mitmach-Maschinen. Das Sprachenschiff war dafür prototypisch. Von 1998 bis 2009 haben wir auf unseren Schiffsfahrten, die uns in zahlreiche Städte brachten, unzählige MatrosInnen an Bord gehabt. Und es geschah wie von selbst, dass wir uns von allen inneren Bildern, die wir ursprünglich selber von dieser Schifffahrt hatten, verabschiedeten. DIE NOMADISCHE FREIHEIT DER KUNST weiterlesen

KREATIVITÄT VERUNSICHERT – UND DAS IST GUT SO!

FEDER, LUFT & LINSE / 10
Kreativität verunsichert – und das ist gut so! (Walter Kreuz)

Süße Leere

min_fll_art10wa_geckoart01aZeitreise. Wir schreiben das Jahr 7021. Datenträger von Anno Dazumal sind nicht mehr lesbar, E = mc2 gilt nicht mehr. An einer aufgelassenen Haltestelle der Evolution erinnert die verbogene Tafel atrrburrs stjpp vage an Verkehrshöllen, Hunger, Durst, Überfressenheit, Kälte, Überhitzung, Zuneigung, Gefangenschaft und nationale (Zuge)Hörigkeit. – Freilich, es könnte alles ganz anders kommen innerhalb der nächsten 5000 Jahre. Reichtum, Völle, Paradiesesbadezimmer mit Gels, Cremen und Tinkturen fürs totale – nein – totalitäre Wohlfühlen. Angeekelt von dieser Vision des Guten und Schönen halten wir es mit der süßen Leere und schreiben ein Plädoyer für gegenwärtige Niemandsländer. Das Hier und Jetzt fragt weder nach dem Woher noch nach dem Wann, ebenso wenig danach, ob der Ort, wo Zelte aufgeschlagen wurden, rechtens ist. Gut so. Gratulation dem Hier und Jetzt! KREATIVITÄT VERUNSICHERT – UND DAS IST GUT SO! weiterlesen

HÖRBUCH PRATERSTERN

Wahrnehmungsperspektiven, inneres Echo, Stellungnahme

min_hbprat_artikel_geckoart02Das HÖRBUCH PRATERSTERN enstand im einjährigen Zeitraum März 2014 bis März 2015. Blinde und sehschwache junge Menschen sowie Menschen mit körperlichen Einschränkungen besuchten den Praterstern, einen der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in Wien. Zu diesem Ort erarbeiteten die TeilnehmerInnen Hör-, Stimm- und Textkapitel, aber auch Kurzhörspiele, lyrische Texte und ein Audiofeature. HÖRBUCH PRATERSTERN weiterlesen