Engel 3.0 – dreh dich um und schrei

Eines der Highlights 2016/17 des Performance-Duos Evelyn Blumenau und Walter Kreuz war das 60-Minuten-Live-Hörspiel „ENGEL 3.0 – dreh dich um und schrei“. Es erzählt einen außergewöhnlichen Nachmittag der IT-Expertin Larissa. Eine fehlerhafte Soundcard im Bürorechner erzeugt eine Stimme, die auch bei abgeschaltetem Gerät zu hören ist. Daraus entwickelt sich ein Beinahe-Dialog mit ENGEL 3.0, der in Interaktion mit der physikalischen Welt tritt und „Stille“ zu vermitteln versucht.

Die Produktion ist eine Collage aus klassischem Hörspielsetting sowie aus informativen und experimentellen Sprechteilen. Die Audio-Inszenierung erweitert den Live-Hörspielgedanken zu 8 modularen Audiostücken (mixed*audio*mode*on stage), in welchen die beiden AkteurInnen Blumenau und Kreuz verschiedene Sprechstile einnehmen und nicht nur mit Headsets, sondern auch „unplugged“ im Raum agieren – nebst Kurzdarbietungen am ‚Rillophon‘ und Interview-Einspielungen.

„Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen? Und gesetzt, es nähme mich einer plötzlich ans Herz: ich verginge von seinem stärkeren Dasein. (…) Ach, wen vermögen wir denn zu brauchen? Engel nicht, Menschen nicht, und die findigen Tiere merken es schon, dass wir nicht sehr verlässlich zu Haus sind in der gedeuteten Welt.“

(Textauszug aus der Ersten Duineser Elegie, Rainer Maria Rilke)

Blumenau und Kreuz, die für ihre Audioarbeiten zahlreiche, auch internationale Auszeichnungen erhalten haben, verbinden in dieser Produktion Information (zum Themenbereich „Engel“) mit künstlerischer Sprechperformance und dramaturgischer Handlung. In diesem Stil wird auch Rainer Maria Rilke zitiert.

Weiters wird in Featurebeiträgen und Newslines an Wim Wenders’ Himmel über Berlin erinnert oder an Jane Fonda alias Barbarella und an ihre Flüge auf dem Rücken des blinden Vogelwesens Pygar im Film von Roger Vadim, doch auch an Un señor muy viejo con unas alas enormes (Ein sehr alter Herr mit riesigen Flügeln), einen Film von Fernando Birri nach dem Roman von Gabriel García Márquez.

„ENGEL 3.0 – dreh dich um und schrei“ kam erstmals im Juni 2016 zur Aufführung. ‚Hören wie sie spielen‘, nannte es die Redakteurin C.E. in der Programmankündigung der Straßenzeitung Augustin. Performance-Stationen waren der RAUM DER STILLE (Hauptbahnhof Wien), der RAUM D / Q21 (QUARTIER FÜR DIGITALE KULTUR / Electric Avenue, MQ, Museumsquartier Wien) und die Haydn-Bibliothek (Hainburg) sowie 2017 die Galerie CONTEMPLOR (1010 Wien)

Das Live-Hörspiel, welches in Kooperation mit dem Verein DAS SPRECH produziert wurde, basiert auf dem gleichnamigen Hörspieltext ENGEL 3.0 von Walter Kreuz sowie auf dem Lied „The Angel and Me“ von Evelyn Blumenau (mit der Musikgruppe NOVI SAD 2008 aufgenommen).

Fotos: Ziba Matraghi, Angelika Högn, Christiane Sandpeck, gecko art