RÜCKBLICK 1: BEREDTE KUNST UND SPRECHENDE BÜCHER

min_hist_proj_geckoart01gecko art-PROJEKTGESCHICHTE, Teil 1: 1993-1996
Am Anfang war die Spielverweigerung

März 1993. Wir entwickelten mit jungen Menschen eine Handlung für ein Stück. Es entstand aber kein Bühnenwerk, sondern ein akustisches Drehbuch. Grund: Spielverweigerung. Ja, da mussten wir durch. Also füllte sich die Bühne nicht mit AkteurInnen, sondern mit Stimmen und Geräuschen. Das war der Start des gecko art-studios, das noch im selben Monat gegründet wurde, um zunächst der Idee einen Ort (ein ‚Studio’) zu geben und zusammen mit Menschen Bildwerke in Tonwerke umzusetzen.

Nach einer Ausstellungskooperation im Palais Palffy in Wien bauten wir im Februar 1993 ein Tonzelt in der Grafischen Sammlung der Albertina auf, von dem aus BesucherInnen in rollenden Sänften zu tönenden Grafiken geführt wurden. Im Kunstforum Wien schließlich das nächste Zelt. Gemälde des Wiener Biedermeiers wurden im Mai 1993 von uns skizzenhaft nachgebaut und mit jungen Menschen vertont.

Im Rahmen der Internationalen Konferenz der Bibiana, des Art Centers for Children in Bratislava (September 1993, damals noch Tschechoslowakei), stellte das gecko art-studio seine BEREDTE KUNST-Projekte ExpertInnen, KünstlerInnen und VermittlerInnen aus sechs Ländern vor. Auf Vermittlung von Janusz Byszewski, dem damaligen Leiter des Laboratory of Creative Education in Warschau, konnten wir unsere auditiven Konzepte in polnische Museen und Seminarzentren bringen (Chlewiska 1994, Warschau, Lublin, Torin und Lodz 1995) und in Kooperation mit Talivaldis Musikants, dem Direktor der Baldone Art School, ebenfalls 1995, nach Lettland (Riga, Baldone, Rujiena). Den Abschluss des Projektzyklus BEREDTE KUNST bildeten 1996 wieder Wien (Weltmuseum, damals Museum für Völkerkunde), die Kunsthalle Budapest sowie Aktionen in ungarischen Gymnasien (Mosonmagyarovar, Gyönk, Mezöbereny und Nagykallo).

Dem Tourgedanken blieb das gecko art-Team in zweierlei anderer Hinsicht ‚treu’: Zum einen fand 1994 unsere vorläufig letzte Theatertournee statt. Wir ‚bespielten’ Temesvar, Cluj Napoca, Bukarest (Rumänien) sowie Russe und Sofia (Bulgarien). Die Reise war gleichzeitig auch Konzerttournee der Gruppe Novi Sad mit ihrer Sängerin Evelyn Blumenau. Zum anderen richteten wir in unserem Kleinbus eine Bibliothek mit Tonstudio ein und waren mit diesem LESE-UFO-Bus 1994/95 in Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie 1996 in München und Warschau unterwegs. Junge Menschen hatten die Möglichkeit, im Rahmen des Konzepts SPRECHENDE BÜCHER kurze Audioszenen zu Buchkapiteln zu erfinden und mit den eigenen Stimmen aufzunehmen.